Bilder zu Büchern I – Illustrationen


1978

Mit spitzem Bleistift.
Karikaturen aus den Bertelsmann Briefen
von Volker Kriegel, Manfred Limmroth,
Helimar Schoormanns, Ivan Steiger

(1987) Verlag für Buchmarkt-
und Medien-Forschung

Enthält 19 Cartoons von Volker Kriegel
sowie ein gezeichnetes Selbstporträt


1981

William Goldman: Goigoi.
Die Geschichte von Lea und
ihrem liebsten Liebhabtuch

(1981) Sauerländer Verlag
(1995) Fischer Taschenbuch Verlag

Die grotesken Karikaturen von Volker Kriegel,
eine ausgefallene zweifarbige Typographie und die
Gestaltung des Buches sind originell und ein Genuß.

M.S., Die Zeit 47/1981


1987

Gerhard Polt & Hanns Christian Müller:
Ja mei ...

Mit Zeichnungen von Volker Kriegel
und vielen Fotos

(1987) Haffmans Verlag

 

 

„Genau genommen sind´s ja alles Ausländer. Nur
der Deutsche nicht, und sogar da gibt es Grenzfälle.“
Ein freistaatlicher Beitrag zur Weltkultur, das
krachlederne Geschenkbuch für alle Alpenbewohner
und gebildete Preußen.


1989

Gerhard Polt & Hanns Christian Müller:
Der Bürgermeister von Moskau
und andere wahre Geschichten
fast wie im richtigen Leben

Mit Zeichnungen von Volker Kriegel
und vielen Fotos

(1989) Haffmans Verlag

„Der ‚Russ, der wan kimmt, dann kimmt er anderst,
als wie ihr euch des vorstellst. […] Dann ‚is aus mim Freibier.“

1990

Thommie Bayer: Sellavie ist kein Gemüse.
30 Typen wie du und er

(1990) Psychologie Heute Taschenbuch
(1995, als: Der Neue Mann und das Meer)
Goldmann

Sprach- und Rollenspiele, die den modernen Mann
samt seinen Macken der Lächerlichkeit preisgeben.
(Steffen Radlmaier, Nürnberger Nachrichten)


Michael Rüsenberg (Hrsg.):
...bitte sprechen Sie nach dem Pfeifton.
Ein Telefonbuch

(1990) Klein & Blechinger

Ein Buch zu allen Aspekten von Telefon, Fax
und Kommunikationswahn. Mit Beiträgen
und Interviews von Hanns Dieter Hüsch,
Michael Rutschky, Volker Kriegel,
Spiros Simitis, Manfred Güllner u.a.


1991

Heinz Ludwig Arnold (Hrsg.):
Komm zieh dich aus

Das Handbuch der lyrischen Hocherotik
deutscher Zunge

(1991) Haffmans Verlag

Die schärfste Verse, die je von deutschen
Dichtern ersonnen, gewonnen und auf uns
gekommen: vom saftigen Barock über die
kühne Klassik bis zur hautnahen Gegenwart.


Thommie Bayer:
Es ist nicht alles Kunst, was glänzt

Ein Künstler-Erkennungsbuch

(1991) Psychologie Heute Taschenbuch

Woran erkannt man Künstler? Und warum
ist das so leicht? Weil Künstler auch
Menschen sind, nur irgendwie intensiver,
oder tiefgründiger. Ganz großartige Leute,
doch, ganz toll, irgendwie...
Oder was glauben Sie?


1992

Gerhard Polt & Hanns Christian Müller:
Fast wia im richtigen Leben

(1992) Haffmans Verlag
(1996) Haffmans Verlag
(1998) Zweitausendeins

 Versammelt die Texte der beiden Bänden
„Ja mei“ (1984) und „Da schau her“ (1984)


1994

Alphonse Daudet:
Das Geheimnis von Maître Cornille.

Erzählungen

(1994) Büchergilde Gutenberg

Ausgewählte Erzählungen aus „Briefe aus meiner Mühle“
(1869) in einer edel gestalteten und von Volker Kriegel
farbig illustrierten Ausgabe der Büchergilde Gutenberg


1995

Gerhard Polt & Hanns Christian Müller:
Nikolausi

(1995) Haffmans Verlag
(2001) Haffmans Verlag
(2003) Kein & Aber

Sechs Geschichten zur Weihnachtszeit:
„Nikolausi“,„Advent“, „Der Einsame“
„Sankt Nikolaus“, „Der Weihnachtsneger“,
„Weihnachtsgratifikation“.


1997

Heinrich Heine: Memoiren

(1997) Eichborn Verlag
(2005) Eichborn Verlag
Übersetzung ins Koreanische

Heinrich Heines Memoiren in einer
hinreißend schönen Ausgabe,
kongenial illustriert von Volker Kriegel.


Dick King-Smith, Die Nase der Queen
Übersetzt von Volker Kriegel

(1997) Fischer Verlag
(2000) Fischer Taschenbuch)
 

Zweitens bewahrt der Jazzmusiker
Volker Kriegel nicht nur als Übersetzer
den Alltagszauber der Geschichte,
sondern auch als Illustrator.

Siggi Seuss, Die Zeit 28/1997


Werner Schmöll & Ulla Specht (Hrsg.):
Na Prost!

Ein Durstbrevier

(1997) Haffmans Verlag
(2000, als: Zum Wohl!) Haffmans Verlag

Von A wie Absturz bis Z wie Zeche.

Oskar Ansull & Georg Eyring (Hrsg.):
...leichthin über Liebe und Tod

Ein Programm deutscher Lyrik

(1997) Haffmans Verlag

Einundfünzig Gedichte von den
schönsten und den letzten Dingen


1998

Wörterbuch Schweizerdeutsch – Deutsch:
Anleitung zur Überwindung
von Kommunikationspannen

Vorwort von Josef Estermann,
Nachwort von Fritz Senn

(1998) Haffmans Verlag
(2005) Zweitausendeins

 

Leute, die dieses Büchlein in der Hand halten,
[werden] auch schon mal gerne an der
deutsch-schweizerischen Grenze durchgewunken.


Gustave Flaubert:
Das Wörterbuch der Gemeinplätze

(1998) Haffmans Verlag
(Nachwort von Julian Barnes)
(2012) Haffmans bei Zweitausendeins

 

Flaubert hatte mit seinem Wörterbuch
eine Utopie im Sinn. Wenn man es gelesen hat,
„dürfte man nicht mehr zu sprechen wagen
aus Angst, einen der Sätze zu gebrauchen,
die sich darin befinden“.

Franz Schuh, Die Zeit 15/1999


Philip Pullman: Das eiserne Herz

(1998) Carlsen Verlag

Eine absolut gruselige Gruselgeschichte,
in der das Schicksal eines angehenden
Uhrmachergesellen auf unheilvolle Weise
mit einer Erzählung verbunden ist,
die er im Wirtshaus von Glockenheim
an einem kalten Winterabend hört.


Robert Gernhardt, Bernd Eilert, Peter Knorr:
Erna, der Baum nadelt

Ein botanisches Drama am Heiligen Abend

(1998) Haffmans Verlag
(1999, 2001) Haffmans Verlag (Erw. Neuausg.)
(2002) Fischer Verlag
(2002) Heyne (Hörbuch)
(2007, 2012) Random House Audio (Hörbuch)

 

 

Unglaublich! Völlig unerwartet werden
Schorsch und Erna Breitlinger zu
Zeugen eines schrecklichen Unglücks:
Der Baum beginnt zu nadeln!


1999

Erlend Loe:
Kurt, der Fisch und die weite Welt

(1999) Arena Verlag

Eine humorvolle, fantastische Geschichte
vom Glück und wie man es packen kann.
[...] Erlend Loe erzählt wunderbar
unangestrengt und leicht (er hat in
Norwegen Kultstatus, nicht nur bei Kindern).

Verena Stössinger, SKJM


Erlend Loe:
Kurt, der Diamant und ein Haufen Geld

(1999) Arena Verlag

 

 

Erlend Loe gelingen hinreißend witzige
Passagen. Kongenial die cartoon-ähnlichen
Zeichnungen, die Volker Kriegel dazu erfunden
hat. Allein die illustrative Umsetzung der
Beton- und Asphaltschneidemaschine ist
urkomisch
(Stephanie von Selchow, Frankfurter Rundshcau)


Unni Lindell: Geheimagent Jens Bonn

(1999) Sauerländer Verlag
(2003) Carlsen Verlag

Leichtfüßig und ein ganz klein bisschen
liebenswert-cool formuliert Lindell, die 1995
den renommierten norwegischen Kritikerpreis
bekam, all diese Episoden des [Geheimagenten
Jens Bonn] assistiert von Bildern Volker Kriegels.

Petra Schellen, taz 31.3.2003


Norbert Salenbauch, Vincent Klink,
Volker Kriegel: Al Dente

(1999, 2. Aufl. 2003) Quintessenz Verlag
Übersetzung ins Englische (2009)
und Italienische

 

Der Zahnarzt Dr. Norbert Salenbauch,
ein ausgewiesener Fachmann auf dem Gebiet
der restaurativen Zahnheilkunde zeigt,
dass man auch in der Phase einer dentalen
Behandlung durchaus vernünftig essen,
ja sogar schlemmen darf.


2000

Oscar Wilde:
Das Gespenst von Canterville

Übersetzt von Wolf Harranth

(2000) Dressler Verlag
(2000) Kein & Aber
(Hörbuch, gelesen von Otto Sander)
(2016) Dressler Verlag

 

Seit Generationen spukt es auf Schloss
Canterville. Das verrät der scheidende Lord
auch Hiram B. Otis, der es sich in den Kopf
gesetzt hat, das alte Gemäuer zu kaufen...
Die frechen Illustrationen von Volker Kriegel
unterstreichen den doppelbödigen Witz
dieser Geschichte.


2001

Thomas Winding:
Hokuspokus ...wie war das gleich?

Übersetzt von Gabriele Haefs

(2001) Carlsen Verlag

Mit dem Buch von Thomas Winding hatte
die Rezensentin ein heiteres Leseerlebnis.
Es handelt sich um einen „originellen literarischen
Adventskalender“ [...].

Perlentaucher


Henry Mintzberg:
Wie ich lernte, das Fliegen zu hassen:
Abgründige Erlebnisse über den Wolken

Übersetzt von Andreas Simon

(2001) Campus Verlag
Übersetzung ins Französische

Die Ereignisse und unerhörten Vorfälle,
die Mintzberg beschreibt und die der
Cartoonist Volker Kriegel mit frechen
Zeichnungen illustriert, basieren allesamt
auf eigenen Erfahrungen. Ein Satiriker hätte
sich keine heitereren Stories ausdenken können.

Angelika Fritsche, Computerwoche


2002

David Sedaris: Hundeleben
Übersetzt von Harry Rowohlt

(2002) Diana

In diesem Buch dringt David Sedaris tiefer
in die Hundeseele ein, als je ein Herrchen zuvor.

2003    

Gerhard Polt & Hanns Christian Müller:
Da fahren wir nimmer hin


(2003) Kein & Aber
(2009) Kein & Aber
(Die kleine komische Bibliothek Band 7)

 

Einschneidende Urlaubsimpressionen,
die haften bleiben wie die obligate
Darminfektion nach dem Trip in den Süden.

Roger Willemsen: Karneval der Tiere

(2003) Eichborn Verlag
(2005) Heyne Verlag
(2010) Eichborn (Hörbuch)
Übersetzung ins Koreanische (2004)

Mit Charme und Esprit führt Roger Willemsen
durch die Revue der musizierenden Tiere,
von Volker Kriegel mit feinem Strich illustriert.

Nach 2003

Stephan Opitz, Geschmackssache

(2004) Nicolai Berlin

Ein Jahr nach Volker Kriegels Tod erscheint
sein Vermächtnis zu einem zentralen Thema
unseres Alltags: eine Cartoon-Serie zu allen
entscheidenden Fragen des Geschmacks;
die zugehörigen Texte schrieb sein Freund
Stephan Opitz.

Gerhard Polt: Abfent, Abfent

(2011) Kein & Aber

Diese Geschichten munden noch, wenn
die Plätzchen längst hart geworden sind.
Kurzum: ein Schmankerl für alle Tage.
(Nürnberger Zeitung)

     

Verstreute Illustrationen

 

 

1978

Buch und Lesen

Buch und Lesen (bertelsmann texte 7)

(1978) Zentrale Presse- und Informationsabteilung
der Bertelsmann AG

Mit 8 Originalillustrationen
von Volker Kriegel

1979

Musik hören machen verstehen

Wolf Dieter Lugert:
Musik hören machen verstehen

Arbeitsbuch für den Musikunterricht
in den Klassen 5/6

(1979) J. B. Metzler

Mit zwei Illustrationen von Volker Kriegels
und dem Kapitel „ 8.6. Die Gitarrer“
von Peter Coura und Volker Kriegel
(S. 67 – 74)


1995

Die Beatles und ich

Günther Butkus (Hrsg):
Die Beatles und ich

(1995) Pendragon

Mit Volker Kriegels Originalbeitrag
„Sozialgeschichte einer Feindschaft“
(S. 86 – 90)


     
 

 

 
     
 

 

 
     
     
     
     
     
     
     
the URL of an audio stream"},{"keyId":"CTLP_